without bones – 2008, Knochen, Kunstharz, verschiedene Materialien, 16 qm, in Zusammenarbeit mit M. Liebig

Die Arbeit „without bones“ entstand im Rahmen der Ausstellung „Ostrale“, die auf einem ehemaligen Schlachthofgelände in Dresden stattfand. Ausgangspunkt der künstlerischen Intervention waren gefundene Knochen, die von uns in Verbindung mit Kunstharz zu einem Tisch verarbeitet wurden. Dieser bildete den Mittelpunkt in dem ca. 16 qm großen Raum, den wir danach mit unterschiedlichen bildhauerischen Objekten sowie gewöhnlichen Wohngegenständen bestückten, um so ein bewohnbares Interieur zu simulieren.

+